Bald ist weihnachten ...

Sanft lächelnd sehe ich ihn jede Woche. Mal allein, mal nicht. Wenn ich nur wüsste was er so schönes an sich hat. Ob er genauso denkt wie Marc? Woher kommt dieser sanfte Geruch? Es duftet nach Schnee, weißem Schnee ... und trotzdem erinner ich mich an den Duft des Frühlings. Warum ist nur die ganze Welt gegen uns?
2.12.08 19:23


Die Sehnsucht treibt uns um
Sehnsucht nach Liebe, Leben, Freundschaft
man jagd ihr nach, man findet sie
das Gefühl der Zufriedenheit
wiegt manches auch schwer
Sehnsucht lässt uns suchen
das Gute im Menschen
doch oft nicht aufzufinden
halte Dich an jemanden
dir deinen Weg nicht vorschreibt
sondern hilft deinen zu finden
dir immer hilft, zu dir steht
diese Sehnsucht treibt uns um

4.8.08 19:05


Zettelchen...

Eine Summsebiene fliegt über Felder und sucht nach der einzig wahren Blüte. Sie fliegt und fliegt, durch Regen und Sonnenstrahlen… Aber gefunden hat sie sie noch immer nicht. Sie ist müde und auch langsam verzweifelt, da ihre Eltern ihr erzählt haben, dass sie nur glücklich werden kann, wenn sie die Blüte findet. Und sie war auch noch nie wirklich glücklich. Es war immer nur ein Scheingefühl. Niemals war sie mit etwas zu frieden und konnte sich über alle Maßen selbst nicht leiden. Das sorgte dafür, dass auch andere Bienen sie nicht wirklich leiden konnten und sie nicht die Aufmerksamkeit bekam, die ihr zustand. Aber als sie wieder nicht fand, was sie suchte, entschloss sie sich auf anderen Wegen zu fliegen… Aber das war ein harter Weg für sie…

23.6.08 21:05


*hust*

Ich fühl mich lächerlich: Einerseits sind se eifersüchtig auf mich, andererseits will mich keine... *bravo*
 
Die Welt dreht sich mal wieder viel schneller, als ich noch hinterherkomme. Da reimt mal eine auf ein "ä" ein "e" oder lässt 5 Minuten von fremden Männer an sich denken. Schlimm sowas... Diese Hitze! Ich werde mir gleich meine Decke schnappen und inne Stube ziehen. Hier oben bei 26 Grad halt ichs nich aus. Ich will wieder Winter! Aber mit Schnee und so. Ich bin ein Mensch für unter 22 Grad im Schatten! Der Robbie schreit gerade aus den Lautsprechern. Was finden nur die Frauen an dem? Ein haariges Etwas mit Drogenproblem. Ah, Madsen, viel besser! "Wir sind die Niedermadsen" *sing* Bei dem Thema: Die NoAngels haben ja auch einen glorreichen letzten Platz belegt. Das hatten wa das letzte mal bei der Gracia, die ja alle ihre Platten selbst gekauft hatte. Aber der Russe an sich hat ja nunmal sehr viele Freunde in Form von ehemaligen Staaten. Ein Witz! Die 2,5 Millionen sind raus. Ich gönne es ihm! Wer die ersten Spiele so klar verliert und am Ende so schön knapp gewinnt, der muss belohnt werden. Oh, der Bryan Adams. Der Mann hats einfach drauf. Genauso gut wie der Elton John und der is sogar n "Sir". Grönemeyer is noch kein "Sir", hat aber die besseren Texte. Hach, der Mann hat so recht, auch wenn mich keiner versteht, dass ich ihn klasse finde. Und immer schön dran denken, Sean Connery ist der beste Bond! Und der is übrigends auch n "Sir"...
 
Eines meiner liebsten Lieder in der letzten Zeit:

2.6.08 21:44


Silvester

Gerade denk ich zurück an Silvester und konnte mir ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen... Grölend singend vor der Ampel in Loccum zu hüpfen is schon ein wenig merkwürdig. Aber es war klasse mit Euch!
 
1.6.08 18:23


Erst bin ich anders, und dann anders als gedacht

Ein arroganter Nachbar. Er hält sich selbst für einen der Größten und sieht sich in einer Gehaltsklasse, in die er gar nich reinpasst. Er fährt die dicksten Autos und versucht sich bei den "reichen" Menschen beliebt zu machen. Man selbst hält von dieser Art gar nichts und möchte am Liebsten nichts mit diesem jemand zu tun haben. Aber dann baut man sich ein Haus auf sein Grundstück und während der Bau noch nicht fertig ist, zieht Abends ein großes Gewitter auf. Wassermaßen drohen in den Rohbau einzudringen. Mit Eimern und Schaufeln versucht man Herr über der Lage zu werden. Und dann steht er da: Mit Gummistiefeln und Eimern bewaffnet. Der so verhasste Nachbar. Er hat wohl die misslige Lage erkannt und sofort gehandelt. Bis tief in die Nacht half er seinen Nachbarn das Haus vor den Wassermaßen zu schützen. Wer hätte das von ihm gedacht?
19.4.08 21:26


Vergib mir Herr, denn ich habe gesündigt!

13 Punkte in Mathe! Wie ich mich freu
14.4.08 17:09


Sunshine

In alten Erinnerungen gekramt. Kleine Zettelchen mit deinem Namen drauf, die dir einst die Welt bedeutet haben. Heute weggesperrt hinter einem großen Vorhängeschloss. Und doch gelesen, was einst geschehen. So vieles ist noch genau wie damals. Nur heute gehen wir mit ein wenig mehr Verstand an die Dinge. Lange ists her. Ich schaue nach draußen in den Garten. Die Lichtstrahlen fallen durch die noch immer nicht grünen Bäume auf den Rasen. In den Ästen sitzen drei, vier Vögel. Sie sehen zufrieden aus, wie sie von dort oben alles überblicken. Noch vielleicht 20 Minuten, dann ist die Sonne hinter dem Neubau verschwunden. Zumindestens von meiner Warte aus. Es wird Frühling und die Sonne wärmt nicht nur meine Haut, sondern auch mein Herz. Sonne, Licht, Wärme. Es zaubert mir ein Lächeln aufs Gesicht, wenn ich durch die Straßen ziehe. Der noch kalte Wind streicht mir um die Nase. Aber mir ist trotz des Nichtvorhandenseins meiner Jacke nicht kalt. Der Frühling ist da. Auf meiner gestrigen Werbung-an-den-Mann/Frau-bring-Tour habe ich seit Monaten wieder Menschen angetroffen die mir mit freudigen Gesichtern die doch teils sinnlose Werbung förmlich aus der Hand gerissen haben. Sie alle waren draußen in der Wärme der Sonne. Mähten Rasen, werkelten in ihrer Garage oder unterhielten sich mit dem Nachbarn, den sie seit drei Wochen nicht mehr zu Gesicht bekommen hatten. Ja, sie alle hat die Sonne nach draußen gelockt. Und sie schafft es jedes Jahr aufs Neue. Selbst die größten Muffel sind dann draußen anzutreffen. Und ich glaube auch das fällt unter das berühmte und allseits so gern zitierte "Frühlingsgefühl". Die Menschen sind glücklich in dem was sie tun. Der große Manitu ist nunmal sehr gut in dem was er tut. Vor drei Wochen waren wir noch umgeben von Schneegestöbern und dieses Wochenende war so toll. Holt die Gartenstühle raus. Die Grillsaison ist eröffnet. Bis spät in den Abend draußen mit den besten Freunden sitzen, das Gegrillte über den Abend verzehren und nachdem die erste Kiste Bier leer ist, gehts auf zum nächsten Gewässer. Nachtbaden.
13.4.08 19:30


Ohne Worte - "Wir können hier nicht halten, dass ist Fledermausland!"

"Wir hatten zwei Beutel Gras, fünfundsiebzig Kügelchen Meskalin, fünf Löschblattbögen extrastarkes Acid, einen Salzstreuer halbvoll mit Kokain und ein ganzes Spektrum vielfarbiger Upper, Downer, Heuler, Lacher … sowie ein Liter Tequila, eine Flasche Rum, eine Kiste Bier, einen halben Liter unverdünnten Äther und zwei Dutzend Poppers. Den ganzen Kram hatten wir in der Nacht zuvor zusammengerafft, auf einer wilden Höllenfahrt durch den gesamten Los-Angeles-Bezirk; von Topanga bis Watts griffen wir uns alles, dessen wir habhaft werden konnten. Nicht, daß wir das ganze Zeug für den Trip wirklich brauchten, aber wenn man sich einmal darauf einläßt, eine ernsthafte Drogen-Sammlung anzulegen, neigt man eben dazu, extrem zu werden."
6.4.08 20:31


1.4.08 17:15


Leviten gelesen

Die Realität ist hart. Ungewissheit ist scheiße. Untätigkeit bringt mich nicht vorwärts. Zuhören? Einsicht? Nähe? Liebe? Freunde?
| JA, verdammt! |
31.3.08 23:22


Die drei Fahnen

Der Nebel legt sich leise über die kleine Vorstadt in der Nähe der drei wehenden Fahnen. Weiße Fahnen. Nichts stand auf ihnen. Doch sie werden gehisst in der Hoffnung jemand bermerke sie. Jahre lang hisst der ganz normale Mann diese drei Fahnen. Aber keiner der 200 Seelen seines Örtchens hat ihn je drauf angesprochen. Er hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, als er eines morgens aufwachte und seine am Boden liegenden Fahnen bemalt waren. In einer Sprache die er nicht kannte war etwas darauf geschrieben worden. Es sah nicht wie das Gekrackel eines Kindes aus, sondern vielmehr wie die schön geschwungende Handschrift einer Frau. Er wunderte sich sehr. An diesem Tag hisste er seine drei Fahnen nicht. Viele Menschen die an seinem Haus vorbeikamen, und das waren ziemlich viele, da er auf dem Weg zum Tante-Emma-Laden wohnte, fragten ihn warum er sein Ritual gebrochen habe. Er zeigte ihnen die Fahnen, aber niemand kannte die Sprache. Er war enttäuscht. Und nach zwei wöchiger ergebnisloser Suche nach jemanden der seine Fahnen verstehen konnte, war er entschlossen sie nie wieder aufzuhängen. Irgendetwas war wunderbar an dieser in rot geschriebenen Schrift. Er erwachte schweißgebadet und rannte nach unten in seinen großen Garten zu den drei Fahnen. Und plötzlich verstand er sie.
31.3.08 20:16


Ein Haufen unnützer Gedanken kostengünstig abzugeben

Seit drei Tagen kann ich nicht mehr ruhig einschlafen. Denke über allerhand unsinnigem Zeug nach, was mich nicht ruhig schlafen lässt.
Im Moment identifizieren sich so viele Menschen fast nur noch durch ihre Beziehungen: "Weißt du schon, dass die und mit dem zusammen ist" oder "Haste schon gehört, der is nich mehr mit der zusammen?" oder "Die steht total auf den". Ist überall das Hauptthema. Das setzt mir doch ein wenig zu. Alle Welt verlangt von Dir in einer Beziehung zu sein, aber wenn Du es nicht erfüllen kannst, fällst Du bei vielen Menschen durchs Raster. 70% hat eine, aber nur bei maximal 25% is es ehrliche und wirkliche Liebe. Und nicht bloß, zusammen sein um des Zusammensein willens. Auf den übrigen 30% wird rumgetreten, ganz gleich warum sie keine Beziehung haben.
Bei Interesse an Wachmachern ganz ohne Koffein bitte melden.
24.3.08 21:59


Atlantis...

Vertieft in die Geschichte um Bobby, Ted und Liz schaue ich auf. In Richtung Fenster. Gestern war Frühlingsanfang. Heute schneit es. Meine Oma hatte recht, zu Ostern schneits und das hatte sie schon Weihnachten erzählt. Eigentlich hat meine Oma immer recht und toll ist sie. Wie auch mein Opa. Jung geblieben und fitt wie zwei Turnschuhe. Einfach toll. Der Schnee wird immer mehr. Ein schöner Anblick. Liegen bleiben wird er wohl nicht und heut abend ist nichts mehr von dem schönen Spiel der Schneeflocken zu sehen. Schnee... Wir haben Ende März und ich freue mich über Schnee. Sagt das etwas über meinen Gemütszustand aus? Ich hoffe doch nicht. Naja, mein Buch ruft und der Schnee geht auch gerade in Regen über. Komische Welt, aber das sagte ich ja bereits.
21.3.08 16:02


In diesem Sinne...

"Weil Mädels wie Du, immer mit Typen wie mir zusammen sind"
 
"Du bist intelligent, sensibel und wahrscheinlich passt Du viel besser zu mir, aber leider turnst du mich sowas von überhaupt nich an"
 
"Komisch, dass die unattraktiven Strebertypen immer die besseren Zuhörer sind"
19.3.08 16:46


18.3.08 18:00


Die letzte schöne und anstregende Zeit

Vor nem halben Jahr... alles noch ganz anders gewesen... viele neue Wege beschritten... von einer Terrorherrschaft losgelöst, wie auch viele andere... aber einen geliebten Menschen dran verloren... Anstrengungen das Schloss zu knacken leider nicht voll Erfolg gekrönt gewesen... abwarten angesagt... was wäre alles nicht geschehen? Die Welt dreht sich gerade sehr, sehr schnell weiter... Frühlingsgefühle? Keksteig? Pizza am Morgen? Teelöffel? Gespräche im Schlaf? Bis sich Dein Laminatboden wellt? Six-Pack? Zensiert? Reispfanne? Spießer am Berg? Drehdinger in der Stadt des Mexikaners? Piepende Autos? 10 Dinge, die ich an Dir mag? Seichtigkeit des männlichen Seins? Zimt? Sterne? Schulintelligenz? Schwuler Pirat? GG & GA? 42? Luka auf Deutsch? Was mag sein, wenn die Ferien sich dem Ende neigen? Wer ist schwanger? Das Leben zieht gerade in einem Schnellzug an uns allen vorbei... Da schaut man sich 3 Tage mal nich um und schon ist er am anderen Ende der Welt... Don't Panic! Machs gut und danke für den vielen Fisch!
17.3.08 10:00


Was tun, wenn es einen erwischt?

Da sitzt man noch vor nicht allzulanger Zeit im Unterricht beieinander und kann das Gegenüber nicht recht einschätzen. Irgendwie is der ja auch komisch, denkt man sich. Durch einen Umstand, den ich heute nichteinmal mehr benennen kann, macht man dann mal was zusammen. Man hat sich viel zu erzählen und die Zeit fliegt wie im Flug an einem vorbei. Man mag sich. Doch dann is da auf einmal mehr. Man sehnt sich nach seinem Gegenüber. Man sieht sich mal 2-3 Wochen nicht und man kann nur noch an sie denken. Ist das nun schön oder doch eher böse? Freundschaft geht daran kaputt, denk ich mir. Weihnachten trat jemand neues in ihr Leben. Nach Silvester war es mir schon recht klar, dass die beiden nicht uninteressiert aneinander waren. Ich lag stundenlang wach und grübelte was ich machen sollte. Es ihr sagen? Was wird dann aus uns, wenn sie "Nein" sagt? Bedenken sind aber nur halb so schlimm wie Realität. Als sie mir dann sagte, sie sei nun mit ihm zusammen, konnte ich nicht mehr und habe es ihr vor den Kopf geschmissen. Ich schäme mich sehr, das getan zu haben. War sie wirklich ahnunglos? Selbstzweifel machten sich bei mir breit. Was hat er was ich nicht habe? Was mache ich falsch? Warum immer nur "Ich seh Dich als Freund, mehr ist da leider nicht"? Warum bin ich kein Beziehungstyp, sondern nur guter "Freund"? Sie ist nun glücklich, das seh ich ihr an. Nur warum kommen nun alle zu mir und fragen mich was ich von den beiden halte? Weiß denn mittlerweile jeder was ich für sie empfunden habe? Und was erwarten sie eigentlich für eine Antwort? Es war schwer für uns beide. Aber sie hat mich ihren "besten Freund" genannt. Das hat mich stolz gemacht. Und hey, was wäre ich ohne echte Freunde?
16.3.08 20:06


16.3.08 19:00


Cebit 2008

Warum will gerade am Cebit-Samstag alle Welt nach Hannover auf die Messe? Nun gut, auch wir wollte das. Der Weltfrauentag spielte wohl auch noch eine Rolle. Der erste Zug der den Bahnsteig erreicht und uns seine Pforten in Richtung Hannover öffnete, sorgte ersteinmal für Ernüchterung. Es sah aus wie eine Busfahrt nach der 6. Stunde nach Hause. Da ging keiner mehr rein. Aber hey, da war noch eine S-Bahn, zwar auch voll, aber n Stehplatz is auch was feines. Nach gefühlten 3 Stunden erreichten wir das Messegelände und schon sah man die Verblödung der Menschheit quasi vor einem. Die Skywalker wurden eigentlich gebaut um schnell voran zu kommen und nicht um sich draufzustellen und blöd in der Gegend herumzugucken. Kein durchkommen. So bevölkert habe ich das Messegelände noch nie gesehen. Weltfrauentag? Gab wenig neues zu sehen, aber den Griechen in Hagenburg habe ich sehr ins Herz geschlossen .
8.3.08 23:00


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de